Klausurtagung der CDU-Landtagsfraktion in Aachen

Anfang der Woche fand in Aachen die zweitägige Klausurtagung der CDU-Landtagsfraktion statt. Auf der Agenda standen unter anderem Lösungsansätze für den Engpass an Fachkräften, der insbesondere den Mittelstand in der Industrie und im Handwerk vor massive Probleme stellt. Gerade in diesen Branchen geht die Zahl der Ausbildungsverträge immer weiter zurück und so scheiden jedes Jahr erheblich mehr Arbeitskräfte aus dem Arbeitsmarkt aus als neue eintreten. Diese Entwicklung gefährdet den Wohlstand in unserem Land sowie die sozialen Sicherungssysteme. Mit der siebenseitigen Aachener Erklärung hat die CDU NRW konkrete Vorschläge für Maßnahmen ausgearbeitet, die Nordrhein-Westfalen zum Berufsausbildungsland Nummer 1 machen. Wie wir das erreichen wollen? Unter anderem mit einer echten Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. Für die Transformationsprozesse in Wirtschaft und Arbeitswelt benötigen gut qualifizierte Arbeitskräfte und deshalb brauchen wir wieder mehr junge Menschen, die sich Ausbildungsberufen widmen und diesen Karriereweg einschlagen. Wir möchten gerade Abiturienten aufzeigen, welche Vorteile eine Ausbildung im Vergleich zum Studium hat. Wir setzen aber nicht ausschließlich auf junge Menschen, die ihre gesamte berufliche Laufbahn noch vor sich haben, sondern auch auf erfahrene Arbeitskräfte, die durch zusätzliche Qualifikationen und Weiterbildungen neue Kompetenzen erlangen oder vorhandene weiterentwickeln. Viele ungelernte Kräfte arbeiten oft jahrelang in einem Bereich, ohne dass ihre Arbeitserfahrungen zertifiziert werden. Wir wollen zukünftig einheitliche Kompetenzfeststellungen in Zusammenhang mit Nachqualifizierungen schaffen, die schrittweise einen vollwertigen Berufsabschluss ermöglichen. Gleichermaßen ist unsere Volkswirtschaft auch auf die Rekrutierung von ausländischen Arbeitskräfte- und Fachkräften angewiesen. Wir fordern daher den Ausbau eines professionellen Recruitings im Ausland und benötigen eine schnelle und unbürokratische Anerkennung von in der Heimat erworbenen Ausbildungen. Wir wollen die Potenziale in allen Zielgruppen auf dem Arbeitsmarkt heben, indem wir beispielsweise den Wechsel von Teilzeit in Vollzeit vereinfachen oder neue Anreize schaffen, sodass Beschäftigte dem Arbeitsmarkt auch nach Beginn des Renteneintrittsalters freiwillig länger zur Verfügung stehen. Die komplette Aachener Erklärung könnt Ihr Euch hier herunterladen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere interessante Beiträge...

Ausstellung der Wanderausstellung “Landtag macht Schule”

Am 16. Jan. 2023 habe ich die Ausstellung der Wanderausstellung „Landtag macht Schule“ an der Montessori Grundschule im Düsseldorfer Süden besucht. Die Ausstellung hat sich mit den Fragen beschäftigt: “Was ist Demokratie?” “Was ist der Landtag?” “Welche Rechte habe ich als Kind in Nordrhein-Westfalen?” Es war sehr interessant mit anzusehen, wie die verschiedenen Ausstellungsteile konzipiert waren, damit Grundschüler sich interaktiv selbst in die Wanderausstellung einbringen können. Generell war ich sehr erstaunt, wie viel Mühe in diese Ausstellung hineingeflossen ist. Zudem sind Projekte wie diese ungemein wichtig, um den Kindern schon im frühen Alter die Unbezahlbarkeit der Demokratie nahezubringen.

mehr Infos »

Ausstellung Gesichter des Krieges im Landtag eröffnet

Am vergangenen Samstag war der Internationale Tag der Menschenrechte. An diesem Datum sind unsere Gedanken ganz besonders bei den mutigen Menschen weltweit, die sich für die Rechte anderer einsetzen, unabhängig von Nationalität, Geschlecht, Religion, Sprache oder Status.

Passend dazu wurde einen Tag zuvor im Landtag NRW die Ausstellung “Gesichter des Krieges” der ukrainischen Künstlerin Anna Movenko eröffnet. Movenko hat 21 Menschen aus der Region Kiev portraitiert und ihre Geschichten erzählt. Die Ausstellung ist zusammen mit dem gemeinnützigen Verein Blau-Gelbes Kreuz entstanden, der sich seit 2014 für die Entwicklung einer freien, demokratischen Ukraine einsetzt und der seit Kriegsbeginn humanitäre Hilfe in der Ukraine und für ukrainische Geflüchtete leistet. Ich hatte die Gelegenheit, mit Julia Chenusha, stellvertretende Vorsitzende des Vereins zu sprechen. Gerne mache ich an dieser Stelle auf die Webseite des Vereins aufmerksam, auf der ihr die wichtige Arbeit des Vereins mit einer Spende unterstützen könnt: www.bgk-verein.de. Die Ausstellung wird noch bis zum 13. Januar 2023 in der Bürgerhalle des Landtags gezeigt.

mehr Infos »

Zu Besuch bei der Caritas Düsseldorf

Am Mittwoch war ich in meinem Heimatstadtteil Wersten unterwegs und habe mich dort mit René Trenz, Fachbereichsleiter für Gesundheit, Gefährdetenhilfe und Berufliche Integration des Caritasverbands Düsseldorf in der Harffstraße getroffen. Unter anderem berät und betreut der Caritasverband Menschen, denen aufgrund langer Arbeitslosigkeit die berufliche Perspektive fehlt. In der Harffstraße betreibt die Caritas das Sozialkaufhaus Wertvoll, das gespendete Möbel, Kleidung und Spielwaren, anbietet. Die vorwiegend gebrauchten Stücke werden in den hauseigenen Werkstätten generalüberholt und für den Weiterverkauf vorbereitet. Knapp 200 Menschen arbeiten an dem Projekt. Bürgerinnen und Bürger, die Hilfen zum Lebensunterhalt beziehen, können

hier zu günstigen Preisen einkaufen. Mein Dank gilt René Trenz und seinem Team für die wertvolle Arbeit in Wersten und die spannenden Einblicke hinter die Kulissen.

mehr Infos »